Legen Sie das letzte Puzzleteil von Hand ein oder halten Sie das fehlende Puzzleteil an der Stelle fest.
in

FRANZÖSISCHES PUZZLE

In seinen frühen Schriften über die Sprache vertrat der große Logiker Gottlob Frege die Auffassung, dass die Bedeutung eines Namens seine Referenz ist. Zum Beispiel ist die Bedeutung des Namens “Mont Blanc” der Berg selbst. In späteren Schriften argumentierte Frege jedoch, dass zwei Namen den gleichen Bezug haben können, sich aber in ihrer Bedeutung unterscheiden. Er argumentierte, dass, wenn die Bedeutung eines Namens nur seine Referenz ist, und zwei Namen dieselbe Referenz haben, dann sollte es keinen Unterschied in der Bedeutung eines Satzes machen, welcher Name darin vorkommt. Da “Hesperus” und “Phosphor” beide Namen des Planeten Venus sind, sollten (1) “Hesperus ist Phosphor” und (2) “Hesperus ist Hesperus” die gleiche Bedeutung haben. Frege bemerkte jedoch, dass sie sich in ihrer Bedeutung unterscheiden, da (1) eine bedeutende astronomische Entdeckung ausdrückt, während (2) eine Trivialität ist. Die Erklärung dafür, warum sie sich in ihrer Bedeutung unterscheiden, ist Freges Rätsel. Die Lösung von Frege ist, dass die Bedeutung eines Namens nicht nur sein Bezug, sondern auch sein Sinn ist. Der Sinn eines Namens ist eine Bedingung, die die Person (falls es eine gibt), die diese Bedingung erfüllt, als Referenz des Namens auswählt. Frege sagt, dass “Hesperus” und “Phosphor” verschiedene Sinne haben, die den gleichen Bezug herausfinden. Dies, sagt er, erklärt, wie (1) informativ sein kann, während (2) eine Nebensächlichkeit ist.

Ein Großteil der Sprachphilosophie des 20. Jahrhunderts beinhaltet eine Diskussion über den Begriff des Sinns von Frege.

Kurze Erklärung

Wenn “Hesperus” und “Phosphor” nur verschiedene Namen für dasselbe Ding – den Planeten Venus – sind, wie kann es dann sein, dass “Hesperus ist Phosphor” und “Hesperus ist Hesperus” sich in ihrer Bedeutung unterscheiden?

Lange Erklärung

Viele Philosophen finden den Begriff des Sinnes obskur. Der Logiker Saul Kripke argumentierte, dass Eigennamen überhaupt keinen Sinn haben. Seiner Ansicht nach wird der Bezug eines Eigennamens nicht durch einen Sinn bestimmt, sondern durch eine Kette von Verwendungen des Namens, die mit einem Akt der Benennung beginnt. Beispielsweise kann man den Namen “Thales” verwenden, um sich auf einen bestimmten vorsokratischen Philosophen zu beziehen, obwohl man nichts über ihn weiß, solange man den Namen von jemandem erworben hat, der ihn als Bezug auf Thales benutzt hat.

Was denkst du?

300 points
Upvote Downvote
Marianne

Geschrieben von Marianne

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Kommentare

0 Kommentare

Trainer, der eine Bodybuilderin trainiert, die mit einer Hantel Kniebeugen macht

Multivitamine – nützlich oder nur ein Trugschluss?

Olivenöl und Oliven in Schalen

Einzigartige Vorteile der Verwendung von Olivenöl im täglichen Leben