Lockdown für Kinder
in

Tipps im Umgang mit dem Lockdown


Nach einem intelligenten Lockdown im Frühjahr stehen wir erneut vor der Herausforderung eines neuen, noch härteren Lockdowns. Wie gehen Sie als Elternteil und als Familie damit um? Mit diesen Tipps hoffen wir, Ihnen eine Orientierung zu geben.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Miteinander zu Hause zu bleiben, haben wir schon öfter gemacht, aber es ist trotzdem eine unangenehme Situation für alle. In solchen Situationen schauen die Kinder auf das Verhalten ihrer Eltern und anderer Vorbilder. Sie stellen ihre Reaktion darauf ein. Bleiben Sie deshalb ruhig und gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Steigen die Spannungen? Lesen Sie dann über das Verhindern und Lösen von Spannungen.

Nicht zusammen, sondern miteinander

Der Kontakt mit anderen ist für Menschen und insbesondere für Kinder sehr wichtig. Da wir viel zu Hause bleiben müssen, ist es schwieriger, mit Menschen außerhalb der Familie in Kontakt zu bleiben. Bleiben Sie auf eine andere Art und Weise mit Klassenkameraden, Freunden und Familie in Kontakt.

Sorgen Sie dafür, dass dieser Kontakt bei verschiedenen Aktivitäten Ihrer Familie stattfindet:

  • Essen Sie mit Oma und Opa per Videoanruf.
  • Erledigen Sie Schularbeiten online, zusammen mit Freunden.
  • Machen Sie ein verrücktes Video für ein Familienmitglied und senden Sie es online.

Es gibt auch viele Möglichkeiten, Spiele miteinander online zu spielen. Gerade für Heranwachsende ist der Kontakt zu Freunden sehr wichtig. Ermutigen Sie sie, auf andere Art und Weise Kontakt zueinander zu haben, als zusammen zu sein.
Fällt Ihnen auf, dass Ihre Kinder nur noch am Telefon sind? Schauen Sie sich dann die Tipps zur Mediennutzung an.
Sprechen Sie miteinander über die Situation und treffen Sie Vereinbarungen
Wissen Sie, dass sich lästige Momente und Momente der Langeweile nie ganz vermeiden lassen. Sie sind Teil des Lebens, mit oder ohne das Coronavirus. Gemeinsam darüber nachzudenken, wie es Ihnen und Ihrer Familie geht, kann in diesen Zeiten sehr hilfreich sein.


Beantworten Sie gemeinsam die Fragen, die Ihre Familie oder Verwandten haben:

  • Was verlangt diese Situation von uns als Familie?
  • Was könnte schwierig werden und wie lösen wir es?
  • Was finden wir wichtig, um uns gemeinsam zu einigen?


Tun Sie dies so oft wie möglich gemeinsam mit Ihren Kindern. Schauen Sie sich auch die Tipps an, wie Sie mit Kindern über das Coronavirus sprechen können.


Bereiten Sie sich auf schwierige Momente vor. Machen Sie mit Ihrem Kind eine Liste mit Freunden, die es anrufen kann, um sich mit ihnen zu unterhalten, und eine Liste mit Aktivitäten gegen Mobbing. Hier können Sie all die tollen Initiativen nutzen, die angeboten werden. Überlegen Sie sich kreative Bastel- oder Bewegungsideen oder Beispiele für Herausforderungen, die Freunde miteinander digital meistern. Suchen Sie nach Inspiration auf der Seite Jeden Tag etwas Lustiges.


Lassen Sie die Kinder mitdenken und mithelfen


Kinder helfen gerne mit und denken mit ihren Eltern mit. Sie kommen oft zu unerwarteten Lösungen. Beziehen Sie sie in die Vereinbarungen, die Sie treffen, mit ein. Dies ist gut für ihre Entwicklung. Es hilft ihnen auch, mit schwierigen Dingen besser umzugehen.


Kinder sind auch eher geneigt, an Aktivitäten teilzunehmen, über die sie sich Gedanken gemacht haben. Denken Sie an die gemeinsame Schaffung eines Tagesrhythmus oder einer Struktur, der Aktivitäten und der Familienregeln. Lassen Sie die Kinder auch, eventuell mit Ihrer Hilfe, ihren eigenen Tagesplan erstellen.


Haben Sie realistische Erwartungen
Die aktuelle Situation wirft alle möglichen Fragen und Unsicherheiten auf. Dies betrifft Sie und alle Mitglieder Ihrer Familie. Sie tun schon viel, wenn Sie mit Ihrer Familie über die Situation sprechen, miteinander Pläne machen und am Frieden für sich und Ihre Familie arbeiten. Denken Sie daran, dass manchmal nicht alles aus all diesen Plänen herauskommt. Das ist keine schlechte Sache. Ohne Korona kommt es manchmal anders, als man geplant hat. Kurz gesagt, haben Sie realistische Erwartungen, seien Sie flexibel und teilen Sie Ihre Sorgen. Aber vor allem: Seien Sie sanft zu sich selbst und anderen.


Achten Sie auf Tagesrhythmus und Abwechslung


Kinder, die eine gute Zeit haben, sind kontaktfreudiger und hören besser zu. Rhythmus im Tag bietet Ruhe. Es ist gut für jeden, zu wissen, was ihn erwartet. Über soziale Medien gibt es viele Initiativen, die Eltern bei der Organisation des Tages helfen.
Sorgen Sie für eine Einteilung in (Schul-)Arbeit, Bewegung, Bildschirm, Ruhe und Lernmomente. Planen Sie den Tag nicht komplett voll. Kinder sind kreativ und amüsieren sich nach der Schule und am Wochenende. Halten Sie genügend Zeit für selbstständiges Spielen oder einen spontanen Plan frei. Und die von Ihnen vereinbarten Anti-Burden-Aktivitäten stehen bei Bedarf zur Verfügung. Schauen Sie auch, ob Sie gemeinsam Hausarbeiten erledigen können, wie Kochen, Putzen oder Wäsche zusammenlegen. Oft hilft es, wenn es dafür feste Momente gibt.


Unterscheiden Sie zwischen Arbeit, Schule und Freizeit


Sorgen Sie so weit wie möglich für eine klare Trennung zwischen Arbeitszeit, Schulzeit, Spaß mit den Kindern und Zeit für sich selbst. Wenn Sie versuchen, alles gleichzeitig zu machen, machen Sie eigentlich alles falsch. Eine klare Trennung zwischen Arbeitszeit und Freizeit kann für Ruhe und Erholung sorgen. Kinder wissen, wann sie Sie stören können und wann nicht. Für Eltern ist es schön, wenn es Zeiten gibt, in denen sie nicht alle Bälle in der Luft halten müssen.
Wenn dies in Ihrer Situation möglich ist, treffen Sie mit Ihrem Arbeitgeber Vereinbarungen über die Arbeitszeiten. Treffen Sie auch Absprachen über pflegerische Aufgaben mit Ihrem Partner oder einer unterstützenden oder benachbarten Familie. Wenn die Kinder schon etwas älter sind, können Sie vielleicht Ihre Arbeitszeiten mit den Schulzeiten kombinieren. Stellen Sie sicher, dass Sie für Fragen zur Schule zur Verfügung stehen. Versuchen Sie, wichtige Telefonate zwischendurch zu vermeiden. Wenn Sie dies tun, seien Sie mit dem Anrufer und Ihrem Kind im Klaren. Sagen Sie dem Anrufer zum Beispiel: “Ich helfe meinem Kind bei den Schularbeiten, ich rufe gleich zurück. Oder sagen Sie zu Ihrem Kind: “Dieser Anruf ist wichtig für meine Arbeit, ich rufe dich gleich zurück.
Unterschiedliche Rollen, auf der einen Seite ein Elternteil zu sein
Als Elternteil haben Sie nun die Aufgabe, Ihre Kinder durch die Schule zu begleiten. Dabei wechseln Sie viel und schnell zwischen verschiedenen anderen Aufgaben innerhalb der Familie. Das verlangt viel von Ihnen als Elternteil und auch von Ihren Kindern. Geben Sie sich genügend Zeit, um zwischen allem, was Sie tun müssen, und allem, was Sie tun wollen, zu wechseln. Und denken Sie daran: In erster Linie sind Sie die Eltern Ihrer Kinder!
Kinder brauchen ihre(n) Elternteil(e) am meisten in Situationen, die unangenehm sind. Natürlich ist es wichtig, dass Sie Ihre Kinder bei den Schularbeiten begleiten, aber noch wichtiger ist, dass Sie als Elternteil für sie da sind. Hören Sie ihnen zu, umarmen Sie sie und unterstützen Sie sie. Und fallen die Schularbeiten eines Tages aus? Dann holen Sie es am nächsten Tag ab. Lesen Sie auch die Tipps für den Einstieg in den Heimunterricht.


Passen Sie gut auf sich und die anderen auf


Als Elternteil ist es immer wichtig, gut für sich selbst zu sorgen. In dieser Situation ist es noch wichtiger, aber vielleicht auch schwieriger als sonst. Bedenken Sie dies. Was bedeutet es für Sie, gut für sich zu sorgen? Und wie stellen Sie sicher, dass Sie dort möglichst gut ankommen?
Jeder braucht Momente und Dinge für sich selbst. Sprechen Sie miteinander darüber. Sagen Sie sich gegenseitig, was für alle wichtig und angenehm ist. Behalten Sie dies dann so weit wie möglich im Hinterkopf, wenn Sie Pläne und Listen mit Aktivitäten erstellen.


Unterstützung finden und anbieten


Versuchen Sie nicht, alles auf eigene Faust zu lösen. Eine völlig neue Situation lässt sich besser bewältigen, wenn man dies gemeinsam tut. Fragen Sie andere, wie sie mit bestimmten Problemen umgehen und lernen Sie voneinander. Planen Sie bei Bedarf “Dampfablass-Telefonate” mit Freunden oder Bekannten. Es gibt auch verschiedene Organisationen, die ein offenes Ohr für Sie als Eltern haben.


Wenn Sie ein solches Telefonat führen, stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder nicht in der Nähe sind und Sie hören können oder seien Sie sich bewusst, dass die Kinder mithören können. Weitere Informationen darüber, wie Sie mit anderen Eltern in Kontakt bleiben können, finden Sie auf der Seite Elternschaft. Sprechen Sie weiter darüber.
Um Unterstützung zu bitten, ist nicht einfach, und Unterstützung anzubieten ist nicht immer offensichtlich. Es ist gut zu erkennen, dass nicht jeder ein Unterstützungsnetzwerk hat. Denken Sie, dass eine Familie in Ihrer Umgebung Hilfe gebrauchen könnte? Senden Sie eine App, rufen Sie an oder legen Sie ein Ticket in den Bus. Lassen Sie sie wissen, dass sie nicht allein sind und dass schwierige Momente in der Erziehung zu dieser Ausnahmesituation gehören. Passen Sie aufeinander auf und unterstützen Sie sich gegenseitig, wenn nötig.
Schauen Sie sich auch die Erziehungstipps in unsicheren Zeiten an. Kennen Sie Eltern, die die niederländische Sprache nicht gut beherrschen und diese Erziehungstipps gerne lesen würden? Die Tipps können auch nachgelesen werden in: Arabisch, Englisch, Spanisch und Türkisch.


Benennen Sie, was gut läuft und feiern Sie dies


Erzählen Sie sich am Ende des Tages gegenseitig, was Ihnen an diesem Tag gefallen hat und was gut gelaufen ist. Was waren die Lichtblicke an diesem Tag? Ein Auge dafür zu haben, was gut läuft und dies mitzuteilen, gibt Ihnen ein gutes Gefühl. Die festgelegten Lichtpunkte können der Ausgangspunkt für die kommende Periode sein.
Feiern Sie die erfolgreichen Momente im Rahmen Ihrer Hausaufgabenbetreuung. Machen Sie ein besonderes Frühstück, tanzen Sie miteinander, überraschen Sie sich gegenseitig mit einer süßen Notiz unter dem Kopfkissen oder lesen Sie ein extra Buch oder Kapitel.
Suchen Sie nach großartigen Ideen auf den Seiten von “Every Day”.


Vertrauen Sie auf die Belastbarkeit Ihrer Kinder


Kinder sind im Allgemeinen sehr widerstandsfähig. Dazu brauchen sie die liebevolle Unterstützung eines Erwachsenen. Ein Erwachsener, der ihre Fragen ernst nimmt und beantwortet, nimmt Sorgen weg und ist ein gutes Vorbild. Kinder, die auf diese Weise unterstützt werden, können in der Regel gut genug mit Veränderungen umgehen. Investieren Sie in die Bindung zu Ihrem Kind mit Umarmungen, Liebe und Aufmerksamkeit, besonders während dieser Zeit.

What do you think?

300 Points
Upvote Downvote

Written by Marianne

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
depressive Frau Trunkenheit am Steuer

Acht Jahre Filmriss: Eine Frau ist schwer depressiv

Rezept Gemüsefrikadellen