COVID-19
in

Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2

Wenn sich ein Virus vermehrt, kann er sich jedes Mal ein klein wenig verändern.

Normalerweise ist die Veränderung (oder Mutation) so klein, dass sie fast keinen Einfluss darauf hat, wie krank man wird und wie sich das Virus verbreitet. Manchmal führt eine Änderung dazu, dass sich ein Virus anders verhält und sich z. B. leichter verbreitet. Das Nationale Institut für Volksgesundheit und Umwelt (RIVM) beobachtet die Veränderungen des Coronavirus SARS – Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom -CoV Coronavirus -2 und deren Folgen.

Es ist bekannt, dass sich Viren häufig verändern. Vom Coronavirus SARS Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom -CoV2 gibt es bereits tausende von Varianten. Im Labor untersucht das RIVM Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu, welche Varianten es gibt und was das für die Verbreitung in den Niederlanden bedeutet. Wir nennen dies Keimbahnüberwachung. Es ist besonders wichtig zu wissen, ob die im Umlauf befindlichen Varianten auch neue Eigenschaften haben, die zusätzliche Risiken mit sich bringen. Zum Beispiel, weil sie leichter übertragen werden, weil Menschen kränker werden oder weil die Virusvarianten weniger gut auf eine Impfung ansprechen.

Varianten in den Niederlanden

Es gibt viele Varianten des SARS-CoV-Coronavirus -2, die weltweit zirkulieren, und einige von ihnen werden verfolgt und untersucht. Ende Februar hat die WHO ermittelt, welche Varianten als besorgniserregend gelten (Variants of Concern) und welche von Interesse sind (Variants of Interest). Diese Varianten werden aufgrund ihrer (potenziell) riskanten Eigenschaften und ihres Verbreitungsgrades sorgfältig überwacht und identifiziert. Das RIVM folgt den Empfehlungen der WHO. Wir überwachen auch die in den Niederlanden vorhandenen SARS-CoV-2-Coronavirus-Varianten durch die nationale Keimüberwachung, zusammen mit Laboren in den Niederlanden.

Auch in den Niederlanden wird an Varianten des Virus geforscht. Das RIVM hat Ende 2020 mit der Keimzellenüberwachung begonnen, wobei jede Woche Stichproben untersucht werden. Es begann mit Dutzenden von Proben pro Woche. Immer mehr Labore haben sich angeschlossen, und nun analysiert das RIVM jede Woche etwa 1200 Proben, davon etwa 1000 aus den Stichproben der Keimbahnüberwachung.

Die Gesamtzahl der im Rahmen der Keimbahnüberwachung analysierten Proben umfasst neben den Varianten in dieser Tabelle auch alle anderen Varianten. Dies sind die Proben, die erfolgreich analysiert wurden. Die Proben, die nicht erfolgreich analysiert wurden, sind in dieser Tabelle nicht aufgeführt.

Unterschied in Proteinen

Der Unterschied zwischen der britischen, südafrikanischen und brasilianischen Variante und der Variante B.1.525 scheint vor allem in den Veränderungen des “Spike-Proteins”, den Stacheln des Coronavirus, zu liegen. Die Proteine dieser Virusvarianten sind möglicherweise besser in der Lage, sich an menschliche Zellen anzuheften.

Die britische Variante

Im Dezember 2020 wurde die britische Variante des Virus auch in den Niederlanden gefunden. Dies geschah im Labor des RIVM. Die britische Variante ist nun auch in den Niederlanden auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen infizieren sich mit dieser Variante.

Forschungen in Großbritannien haben nun gezeigt, dass Menschen, die sich mit der britischen Variante infizieren, kränker werden und häufiger sterben als Menschen, die mit den “alten” Varianten infiziert sind. Die Reproduktionsrate der britischen Variante wird als höher eingeschätzt als die der alten Variante. Diese Zahl stellt die durchschnittliche Anzahl der mit COVID-19 infizierten Personen dar.

Auch Kinder können sich mit der britischen Variante infizieren, allerdings seltener als Erwachsene. Untersuchungen in der Gemeinde Lansingerland haben gezeigt, dass dies der Fall ist. Es ist wahrscheinlich, dass Kinder häufiger (leichte) Beschwerden entwickeln, wenn sie sich mit der britischen Variante infizieren. Die Beschwerden sind in der Regel milder als bei Erwachsenen. Infizierte Kinder können das Virus innerhalb eines Haushalts und auch in der Schule weitergeben. Es ist noch nicht klar, ob Grundschulkinder auch die Varianten-Viren seltener übertragen als Erwachsene, wie es beim “alten” Typ der Fall ist. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass die Impfung nicht vor der britischen Variante des Virus schützt. Dies wird weltweit genau beobachtet.

Besorgniserregende Änderung in der britischen Variante ( E484K)
Viren mutieren ständig. Manchmal profitiert eine Virusvariante von bestimmten Mutationen, zum Beispiel weil sie sich schneller ausbreitet. Diese Art von Mutationen verleihen den Virusvarianten einen Vorteil gegenüber den alten, zirkulierenden Varianten. Einige Mutationen können unabhängig voneinander in verschiedenen Varianten auf der ganzen Welt auftreten. Aus Großbritannien wurde bereits über das Auftreten einer neuen Mutation in der britischen Variante, E484K, im “Spike-Protein” berichtet. Diese E484K-Mutation gilt als besorgniserregend und wurde bereits in den südafrikanischen und brasilianischen Varianten nachgewiesen. Bei dieser E484K-Mutation kann die nach einer Impfung oder nach einer früheren Infektion aufgebaute Abwehr weniger gut sein. Die Mutation beeinflusst wahrscheinlich auch die Stärke der Bindung des Virus an Zellen in unserem Körper. Diese E484-Mutation in der britischen Variante wurde auch bei der Keimbahnüberwachung in den Niederlanden nachgewiesen.

Die südafrikanische Variante

Die südafrikanische Variante wurde Anfang Januar 2021 in den Niederlanden identifiziert. Wie die britische Variante scheint auch diese Variante des Virus ansteckender zu sein als die Variante, die wir bisher in den Niederlanden hatten. Wie das Virus auf die aktuellen Impfstoffe reagiert, wird derzeit weltweit untersucht.

Bisher gibt es keinen Grund zur Annahme, dass der Krankheitsverlauf bei der südafrikanischen Variante anders oder schwerer ist als bei der alten Variante.

Die brasilianische Variante

In den Niederlanden wurden zwei neue Varianten des Coronavirus gefunden, die beide ihren Ursprung in Brasilien haben. Dies sind die Varianten P1 und P2.
Das P1-Coronavirus wurde hauptsächlich bei Ausbrüchen in und um Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, gefunden. Es ist noch nicht klar, ob der Verlauf der Krankheit anders ist. Die Variante weist unter anderem drei Veränderungen im Spike-Protein, den Stacheln des Coronavirus, auf, die als besorgniserregend gelten. Diese drei Änderungen sind nahezu identisch mit den Änderungen in der Südafrika-Variante. Bei dieser Variante ist die Abwehr durch Impfung oder weil man das Virus schon einmal hatte, möglicherweise weniger gut. Dies wird derzeit (inter)national untersucht.
Die Variante P2-corona ist eine Variante, die in Brasilien weit verbreitet ist. Bei dieser Variante scheint die Immunität weniger gut zu sein, weil man geimpft wurde oder das Virus bereits hatte. Auch bei dieser Variante ist der Verlauf der Erkrankung noch unklar.

Die Variante B.1.525

Eine neue Coronavirus-Variante (B.1.525) wurde bei der Keimbahnüberwachung in der Region Rotterdam-Rijnmond und in der Region Limburg Nord gefunden. Diese Variante wurde erstmals in Dänemark gemeldet. Auch diese Variante hat die Mutation E484K zusammen mit einer weiteren charakteristischen Mutation (F888L). Weitere Untersuchungen finden derzeit in Dänemark und den Niederlanden statt.

Kalifornien Variante B.1.429/427

Die WHO hat die kalifornische Variante, B.1.429/427, als “variant of interest” (VOI) bezeichnet. Diese Variante wurde erstmals im Juni 2020 in Kalifornien, USA, gefunden und ist nun in den gesamten USA und 26 weiteren Ländern im Umlauf. Diese Variante hat drei Veränderungen in den Virusausstülpungen, darunter L452R. Diese Variante steht international unter besonderer Beobachtung, weil es Hinweise darauf gibt, dass sie möglicherweise ansteckender ist als die klassischen Varianten und dass bestimmte Behandlungsmethoden und möglicherweise die aktuelle Generation von Impfstoffen weniger wirksam sein könnten. Diese Variante wurde in zwei Ländern im karibischen Teil des Königreichs gefunden, aber noch nicht in den Niederlanden.

Verhindern einer Infektion mit Mutationen

Für alle Coronavirus-Varianten gilt: Halten Sie die Maßnahmen ein. Lassen Sie sich bei (leichten) Symptomen so schnell wie möglich testen und befolgen Sie strikt die Isolations- und Quarantänemaßnahmen. Wird eine Infektion mit einer der Varianten festgestellt, leitet der städtische Gesundheitsdienst (GGD) eine Quellen- und Kontaktuntersuchung ein.

Häufig gestellte Fragen

Was ist über die französische Variante bekannt?
In Frankreich wurde bei 8 Personen eine bisher unbekannte Variante des Virus gefunden. Dies teilte das französische Gesundheitsministerium am 15. März 2021 mit. Die 8 Personen wurden als Teil eines Clusters getestet und zunächst negativ getestet. Sie wurden mit einem Wattestäbchen in der Nase getestet. Die neue Variante kam bei weiteren Untersuchungen der genetischen Bausteine des Virus ans Licht, die in den Testsammlungen des Krankenhauses gefunden wurden. Basierend auf vorläufigen Informationen scheint diese Variante nicht infektiöser oder pathogener zu sein als andere Varianten.

Es scheint, dass diese Variante mit den PCR-Polymerase-Kettenreaktionstests, die wir in den Niederlanden verwenden, nachgewiesen werden kann. Dies basiert auf den derzeit verfügbaren Informationen über Änderungen in dieser Variante. Es ist jedoch möglich, dass diese Variante bei einer Tupferprobe in der Nase weniger gut erfasst wird. Es scheint, dass sich diese Variante nicht oder weniger in der Nase einnistet, sondern hauptsächlich in den tieferen Atemwegen zu finden ist. Weitere Untersuchungen zu dieser Variante sind im Gange.

What do you think?

231 Points
Upvote Downvote
Marianne

Written by Marianne

Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Yerba mate Tee

Uruguay – perfekt zum entspannen

Ältere Frau joggt auf dem Land

Altern ist nicht das Problem, sondern wie Sie es angehen