in

Maitake (Grifola frondosa) – Der Pilz für einen gesunden Stoffwechsel

Der Maitake (Grifola frondosa), auch „Klapperschwamm“ oder „Tanzender Pilz“ genannt, ist ein beliebter Speisepilz. Dank seiner medizinisch bewiesenen Effekte, besonders auf Immunsystem und Stoffwechsel, gilt er auch als Heilpilz. Erfahre hier alles Wichtige über den Maitake.

Was ist der Maitake?

Der Maitake (Grifola frondosa) ist ein in der asiatischen Volksmedizin sehr beliebter Speise- und Medizinalpilz. Der Name Mai-Take kommt aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt „tanzender Pilz“.

Ob diese Bezeichnung von der Form des Pilzes, der einer Formation des typischen japanischen Fächertanzes oder dem „Freudentanz“ entspricht, wenn man diesen Pilz in freier Wildbahn findet, ist nicht bekannt. Denn ein einzelner Pilzkörper kann bis zu 10 kg schwer sein, und ist seit jeher sehr begehrt – bringt also viele gesundheitliche Vorteile oder einen guten Erlös mit sich, wenn man ihn verkauft.

Die Samurai waren in Japan übrigens die wichtigsten Abnehmer für den Pilz.
In Deutschland wächst der Maitake auch, hierzulande nennt man ihn „Klapperschwamm“. Er ist seltener anzutreffen und hält sich an Nadelhölzer.
Der Klapperschwamm hat eine feste Konsistenz und kein so starkes Umami-Aroma wie etwa der Shiitake. Nichtsdestotrotz ist er ein toller Speisepilz, der sich gut mit Fleisch und Brühen macht.

Äußerlich ist für den Pilz sein massiver Fruchtkörper charakteristisch. In freier Wildbahn nehmen sie für einen Pilz respekteinflößende Dimensionen an, an den Primärzersetzer wie Shiitake oder Reishi nicht heranreichen. In Kultur wird der Pilz maximal 1 kg schwer.

Der Maitake ist wissenschaftlich gut erforscht und als „Pilz für einen gesunden Stoffwechsel“ bekannt. Hierzulande sind diese Studienergebnisse noch nicht so bekannt, aber das ändert sich dank Internet sehr schnell.

Maitake: Gesundheitliche Vorteile und Wirkungen

Nach diesen allgemeinen Fakten soll es nun um die Vorteile und Wirkungen des Maitake gehen. Was kann man sich vom regelmäßigen Verzehr des Pilzes oder seiner Extrakte erhoffen?

Im Anschluss folgt eine Auflistung der aus der Wissenschaft und klinischen Erfahrung bekannten Vorteile und Wirkungen:

  1. Immunstärkung15-17
  2. Regulierung der Darmflora
  3. Entzündungslinderung
  4. Antitumoral1,6,13
  5. Darmstärkung

Diese 5 Vorteile sind bekannt und gut untersucht und sind dem geschuldet, dass diese Pilze alle ß-Glucane und Triterpene in ansprechender Menge enthalten. Sie treffen auch auf den Maitake zu.

Einzigartige Vorteile des Maitake

In vielerlei Hinsicht ergänzt sich dieser Pilz sehr gut mit dem Shiitake. Doch es gibt auch einige einzigartige Vorteile des Maitake. Um die soll es nun gehen:

1. Cholesterinsenkung
Bei regelmäßiger Einnahme ist von einer Cholesterinsenkung auszugehen. Diese kommt durch die ß-Glukane und gering enthaltene Statine.
2. Blutfettsenkung
Der Triglyzerid-Gehalt im Blut kann gesenkt werden5. Wahrscheinlich hilft der Maitake dabei, den Nährstofftransport im Blut effizienter zu gestalten und die Aufnahmerate in Muskeln und Leberzellen zu erhöhen.
3. Blutzuckersenkung
Dank verschiedener Mechanismen kann der Klapperschwamm zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels beitragen. Dies kommt durch eine reduzierte Glucose-Neubildung in der Leber (Gluconeogenese), Hemmung von Entzündungen im Körper und Schutz der Bauchspeicheldrüse2,9,11,18.
4. Blutdrucksenkung
Auch eine Reduktion des Blutdrucks ist bekannt7. Dies könnte mit weiteren Lebensmitteln wie Spinat, rote Beete und Ingwer kombiniert werden.
5. Leberschutz
Im Falle einer durch oxidativen Stress unter Druck stehenden Leber vermögen Inhaltsstoffe des Maitake, entzündungslindernd zu wirken. Die Leber wird dadurch geschützt. Die Leber wird außerdem vor zu hohem Zucker- und Fettgehalt geschützt, in dem der Nährstofftransport im Blut reguliert wird.
6. Chemopräventiv
Es gibt Studien die zeigen, dass besonders die Glykoproteine (Maitake D-Fraktion) chemopräventiv wirken. Das heißt, dass die Nebenwirkungen der Chemotherapie gelindert werden. So stark, dass Betroffene etwa 70 % weniger Nebenwirkungen wie Übelkeit, Müdigkeit und Gewichtsverlust zeigen und eine deutlich gesteigerte Immunfunktion (besonders NK-Zellen) aufweisen8,10.
7. Antihämorrhoidal
In der traditionell chinesischen Medizin (TCM) wird der Klapperschwamm bei Hämorrhoiden eingesetzt. Er scheint hier lindernd zu wirken und die betroffenen Blutgefäße zu entspannen. Von Manuka Honig ist ein ähnlicher Effekt bekannt (äußerlich angewandt).
8. Antidepressiv
In Mausstudien wurde gezeigt, dass gewisse Polysaccharide im Maitake antidepressiv wirken3. Inwieweit dies auf den Menschen übertragen werden kann, ist nicht bekannt. Die Entzündungslinderung und Blutdrucksenkung scheint dafür verantwortlich zu sein.
9. Konzentrationsfördernd
Bessere Durchblutung, weniger Entzündungen: Auch die Konzentration kann gesteigert werden. Jedenfalls, wenn der Pilz regelmäßig konsumiert wird4. Da langt man doch gerne öfters zu!
10. Abnehmen
Dank einer besseren Durchblutung und Nährstofftransports könnte der Maitake zu Gewichtsverlust beitragen. Er liefert einige interessante Grundbedingungen, die man nutzen könnte. Vielleicht zusammen mit der stoffwechsel-anregenden Funktion des Cordyceps und Magnesium?

Dies sind die wichtigsten bekannten Vorteile und Wirkungen des Maitake. Sie machen ihn zu einer wahren Allzweckwaffe und sind der Grund dafür, warum er so häufig und vielseitig eingesetzt werden kann. Diese Vorteile sind wissenschaftlich gut beschrieben.

Nun soll es in die Praxis gehen: Wann bietet sich die Einnahme an?

Mögliche Anwendungen des Maitake

Aus den Vorteilen und der klinischen Erfahrung sind viele Anwendungen des Maitake bekannt. Bei den folgenden Zuständen bietet sich die Einnahme an:

  • Erhöhte Blutzucker-, Blutfett- und Blutcholesterinspiegel
  • Fettleber
  • Immunschwäche
  • Hämorrhoiden

Diese möglichen Anwendungen sind gut beschrieben. Durch welche Inhaltsstoffe kommt das zustande?

Inhaltsstoffe des Maitake

Die Inhaltsstoffe des Maitake zeigen, warum er so interessante Wirkungen im Körper zeigt. Ein Überblick:
ß-Glukane sind in allen Pilzen enthalten, nicht nur im Maitake. Besonders hervorzuheben ist, dass die ß-Glukane aus Pilzen (ß-1,3-1,6) effektiver sind als aus Getreide (ß-1,3). Das bedeutet, sie aktivieren das Immunsystem stärker und bereits in geringerer Dosis. Daher wirkt sich eine geringe Menge Pilze – gleichmäßig und längerfristig konsumiert – so positiv auf das Immunsystem aus.

Weitere erwähnenswerte Inhaltsstoffe:

  • Maitake D-Fraktion (Glykoprotein)
  • Grifolan (ß-Glukan)
  • Ergosterin (Provitamin D2)
  • Ergothionein
  • Vitamin B1, B2, B3, B5
  • Kalium (hoher Anteil)

Wie wird der Maitake angebaut?

Dank moderner Anbaumethoden kann der Maitake heute sehr gut kultiviert werden. Dafür wird er auf einem Substrat aus glutenfreiem Getreide in einem „Brutsack“ angezogen, bis das Myzel den Sack komplett durchzogen hat.

Anschließend werden 15x15cm große Löcher in den Sack gestanzt. Wenige Tage später wachsen dort die Fruchtkörper heraus, welche man per Hand ernten kann.

Alonso, E. N., M. J. Ferronato, N. A. Gandini, M. E. Fermento, D. J. Obiol, A. Lopez Romero, J. Arevalo, M. E. Villegas, M. M. Facchinetti, and A. C. Curino. „Antitumoral Effects of D-Fraction from Grifola Frondosa (Maitake) Mushroom in Breast Cancer.“ Nutr Cancer 69, no. 1 (Jan 2017): 29-43. dx.doi.org/10.1080/01635581.2017.1247891.
Aoki, H., M. Hanayama, K. Mori, and R. Sato. „Grifola Frondosa (Maitake) Extract Activates Ppardelta and Improves Glucose Intolerance in High-Fat Diet-Induced Obese Mice.“ Biosci Biotechnol Biochem 82, no. 9 (Sep 2018): 1550-59. dx.doi.org/10.1080/09168451.2018.1480348.
Bao, H., P. Ran, L. Sun, W. Hu, H. Li, C. Xiao, K. Zhu, and J. Du. „Griflola Frondosa (Gf) Produces Significant Antidepressant Effects Involving Ampa Receptor Activation in Mice.“ Pharm Biol 55, no. 1 (Dec 2017): 299-305. dx.doi.org/10.1080/13880209.2016.1235590.
Chen, Z., Y. Tang, A. Liu, X. Jin, J. Zhu, and X. Lu. „Oral Administration of Grifola Frondosa Polysaccharides Improves Memory Impairment in Aged Rats Via Antioxidant Action.“ Mol Nutr Food Res 61, no. 11 (Nov 2017). dx.doi.org/10.1002/mnfr.201700313.
Ding, Y., C. Xiao, Q. Wu, Y. Xie, X. Li, H. Hu, and L. Li. „The Mechanisms Underlying the Hypolipidaemic Effects of Grifola Frondosa in the Liver of Rats.“ Front Microbiol 7 (2016): 1186. dx.doi.org/10.3389/fmicb.2016.01186.
He, Y., X. Li, C. Hao, P. Zeng, M. Zhang, Y. Liu, Y. Chang, and L. Zhang. „Grifola Frondosa Polysaccharide: A Review of Antitumor and Other Biological Activity Studies in China.“ Discov Med 25, no. 138 (Apr 2018): 159-76.
Kabir, Y., M. Yamaguchi, and S. Kimura. „Effect of Shiitake (Lentinus Edodes) and Maitake (Grifola Frondosa) Mushrooms on Blood Pressure and Plasma Lipids of Spontaneously Hypertensive Rats.“ J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo) 33, no. 5 (Oct 1987): 341-6. dx.doi.org/10.3177/jnsv.33.341.
Kodama, N., K. Komuta, and H. Nanba. „Effect of Maitake (Grifola Frondosa) D-Fraction on the Activation of Nk Cells in Cancer Patients.“ J Med Food 6, no. 4 (Winter 2003): 371-7. dx.doi.org/10.1089/109662003772519949.
Kou, L., M. Du, P. Liu, B. Zhang, Y. Zhang, P. Yang, M. Shang, and X. Wang. „Anti-Diabetic and Anti-Nephritic Activities of Grifola Frondosa Mycelium Polysaccharides in Diet-Streptozotocin-Induced Diabetic Rats Via Modulation on Oxidative Stress.“ Appl Biochem Biotechnol 187, no. 1 (Jan 2019): 310-22. dx.doi.org/10.1007/s12010-018-2803-6.
Li, Q., G. Chen, H. Chen, W. Zhang, Y. Ding, P. Yu, T. Zhao, G. Mao, W. Feng, L. Yang, and X. Wu. „Se-Enriched G. Frondosa Polysaccharide Protects against Immunosuppression in Cyclophosphamide-Induced Mice Via Mapks Signal Transduction Pathway.“ Carbohydr Polym 196 (Sep 15 2018): 445-56. dx.doi.org/10.1016/j.carbpol.2018.05.046.
Ma, X., F. Zhou, Y. Chen, Y. Zhang, L. Hou, X. Cao, and C. Wang. „A Polysaccharide from Grifola Frondosa Relieves Insulin Resistance of Hepg2 Cell by Akt-Gsk-3 Pathway.“ Glycoconj J 31, no. 5 (Jul 2014): 355-63. dx.doi.org/10.1007/s10719-014-9526-x.
Masuda, Y., Y. Nakayama, A. Tanaka, K. Naito, and M. Konishi. „Antitumor Activity of Orally Administered Maitake Alpha-Glucan by Stimulating Antitumor Immune Response in Murine Tumor.“ PLoS One 12, no. 3 (2017): e0173621. dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0173621.
Masuda, Y., D. Nawa, Y. Nakayama, M. Konishi, and H. Nanba. „Soluble Beta-Glucan from Grifola Frondosa Induces Tumor Regression in Synergy with Tlr9 Agonist Via Dendritic Cell-Mediated Immunity.“ J Leukoc Biol 98, no. 6 (Dec 2015): 1015-25. dx.doi.org/10.1189/jlb.1A0814-415RR.
Su, C. H., M. N. Lai, and L. T. Ng. „Inhibitory Effects of Medicinal Mushrooms on Alpha-Amylase and Alpha-Glucosidase – Enzymes Related to Hyperglycemia.“ Food Funct 4, no. 4 (Apr 25 2013): 644-9. dx.doi.org/10.1039/c3fo30376d.
Svagelj, M., M. Berovic, A. Gregori, B. Wraber, S. Simcic, and B. Boh. „Immunomodulating Activities of Cultivated Maitake Medicinal Mushroom Grifola Frondosa (Dicks.: Fr.) S.F. Gray (Higher Basidiomycetes) on Peripheral Blood Mononuclear Cells.“ Int J Med Mushrooms 14, no. 4 (2012): 377-83.
Tsao, Y. W., Y. C. Kuan, J. L. Wang, and F. Sheu. „Characterization of a Novel Maitake (Grifola Frondosa) Protein That Activates Natural Killer and Dendritic Cells and Enhances Antitumor Immunity in Mice.“ J Agric Food Chem 61, no. 41 (Oct 16 2013): 9828-38. dx.doi.org/10.1021/jf4031184.
Vetvicka, V., and J. Vetvickova. „Immune-Enhancing Effects of Maitake (Grifola Frondosa) and Shiitake (Lentinula Edodes) Extracts.“ Ann Transl Med 2, no. 2 (Feb 2014): 14. dx.doi.org/10.3978/j.issn.2305-5839.2014.01.05.
Xiao, C., Q. Wu, Y. Xie, J. Zhang, and J. Tan. „Hypoglycemic Effects of Grifola Frondosa (Maitake) Polysaccharides F2 and F3 through Improvement of Insulin Resistance in Diabetic Rats.“ Food Funct 6, no. 11 (Nov 2015): 3567-75. dx.doi.org/10.1039/c5fo00497g.
Zhang, C., Z. Gao, C. Hu, J. Zhang, X. Sun, C. Rong, and L. Jia. „Antioxidant, Antibacterial and Anti-Aging Activities of Intracellular Zinc Polysaccharides from Grifola Frondosa Sh-05.“ Int J Biol Macromol 95 (Feb 2017): 778-87. dx.doi.org/10.1016/j.ijbiomac.2016.12.003.
Zhang, Y., D. Sun, Q. Meng, W. Guo, Q. Chen, and Y. Zhang. „Grifola Frondosa Polysaccharides Induce Breast Cancer Cell Apoptosis Via the Mitochondrial-Dependent Apoptotic Pathway.“ Int J Mol Med 40, no. 4 (Oct 2017): 1089-95. dx.doi.org/10.3892/ijmm.2017.3081.
Zhao, C., L. Gao, C. Wang, B. Liu, Y. Jin, and Z. Xing. „Structural Characterization and Antiviral Activity of a Novel Heteropolysaccharide Isolated from Grifola Frondosa against Enterovirus 71.“ Carbohydr Polym 144 (Jun 25 2016): 382-9. dx.doi.org/10.1016/j.carbpol.2015.12.005.

Was denkst du?

240 points
Upvote Downvote
Marianne

Geschrieben von Marianne

Mit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie verbundene Gegenstände. Chirurgische Maske und Arzt-Stethoskop.

Kreis Heinsberg bittet China um Hilfe

blank

Abnehmen nach Schwangerschaft