Die spanische Grippe von 1918 - 1920
in

Umgang mit der Spanischen Grippe: 1918 wusste man kaum, was ein Virus ist

Eingeklemmt zwischen der Gewalt des Ersten und Zweiten Weltkriegs verschwand die Spanische Grippe aus dem kollektiven Gedächtnis. Wie ging man an diese Katastrophe heran, die weltweit Millionen von Menschenleben forderte?

In Europa manifestierte sich die spanische Grippe 1918, während des Ersten Weltkriegs, in Frankreich, wo sich Zehntausende junger Männer in Armeelagern bündelten. Der berüchtigte “Patient Null” – der Armeekoch Albert Mitchell – wurde am 11. März 1918 auf einer Armeebasis in den Vereinigten Staaten registriert. Trotz der sich rasch ausbreitenden Krankheit schickte die amerikanische Regierung Schiffe voller (infizierter) Soldaten an die Kriegsfront in Frankreich.

Logischerweise blieb die Krankheit zunächst auf der alliierten Seite der Gräben. Doch bei ihrer letzten Frühjahrsoffensive machten die Deutschen weitere hunderttausend alliierte Soldaten zu Kriegsgefangenen, so dass die Grippe auch auf der deutschen Seite der Front landete. Ärzte und Wissenschaftler waren alarmiert, dass auch junge, starke Männer erkranken könnten.

Besonders diese zweite und tödlichste Phase der Pandemie hat die Weltbevölkerung im Herbst 1918 wie eine Sense durchschlagen. Dreißig Prozent der Bevölkerung waren je nach Zeit und Ort betroffen, zwischen 20 und 60 Prozent der Kranken würden sterben. Die Zahl der Todesfälle weltweit wird auf 50 bis 100 Millionen geschätzt. Selbst in der kleinsten Zahl ist die Spanische Grippe die bei weitem größte medizinische Katastrophe der Geschichte.

Fassungslos starrten die Experten auf die Geschwindigkeit, mit der sich das Grippevirus festsetzte. Niemand hatte je von “Gruppenimmunität” gehört, und der Krieg löste einen perfekten Sturm aus. Denn wo schwerkranke Patienten in der Zivilgesellschaft isoliert wurden, war es in den Schützengräben umgekehrt: Leichte Fälle blieben an der Front (für andere verschlossen) und die Kranken kamen in überfüllte Armeekrankenhäuser, wo unzählige Helfer frei ein- und ausgingen. Dadurch konnte sich die tödliche Variante des Virus mit einer mörderischen Geschwindigkeit verbreiten. Über die Viren selbst war 1918 kaum etwas bekannt; die medizinische Wissenschaft machte Jagd auf ein nicht existierendes Bakterium.


Patient erstickt im Blut

Infizierte Menschen bekamen Fieber und hatten überall Schmerzen, “als ob Ihre Knochen brechen würden”, wie ein Überlebender berichtete. Dann begannen Blutungen aus Mund, Nase und Ohren mit Hustenanfällen, die Knorpel und Rippen beschädigten. Bei zerstörter Lunge verfärbte sich der Patient schließlich aufgrund von Sauerstoffmangel blau. Der Amsterdamer Arzt Arnold Norden schrieb: “Der Tod wartet dann nur ein paar Stunden, und diese Zeit wird mit einem Kampf um ein paar Bissen Luft gefüllt, bis sie an ihrem eigenen Blut ersticken. Es ist beängstigend”.

Wenn die Symptome leicht waren, überlebte der Patient mit viel höherer Wahrscheinlichkeit, es sei denn, er zog sich eine Lungenentzündung zu: Achtzig Prozent von ihnen starben, weil es noch keine Antibiotika gab.

Etwa 60.000 Menschen starben in den Niederlanden, die Hälfte von ihnen an Lungenentzündung nach der milden Variante. In kleinen Dörfern fanden jede Woche so viele Beerdigungen statt wie normalerweise in einem Jahr, in den Städten türmten sich die Leichen in den Leichenhallen.


Maßnahmen

Erst während dieser katastrophalen zweiten Phase in den Niederlanden wurden überall öffentliche Maßnahmen ergriffen. Die lokalen Behörden mussten die Situation selbst beurteilen. Eine nationale Koordination war unmöglich, da die meisten Rathäuser nicht einmal über einen Telefonanschluss verfügten. Die Administratoren hatten damals mit ebenso vielen Zweifeln zu kämpfen wie die Administratoren heute. Kinos und Theater wurden geschlossen, aber Unternehmen und Geschäfte wurden von der Regierung nicht geschlossen, obwohl viele Büros und Fabriken wegen der großen Zahl von Kranken mit halber Stärke betrieben wurden.

Öffentliche Auktionen wurden immer noch in Pubs abgehalten, was zeigt, dass die Pubs nicht geschlossen waren. Und nur wenn zu viele Mannschaftskameraden im Bett oder auf dem Friedhof lagen, wurden Sportveranstaltungen abgesagt. Gerade weil die Menschen viel Gutes im Freien erwarteten, waren Versammlungen dort nicht verboten.

Der Streit um Schulschließungen hat durchaus Ähnlichkeiten mit der aktuellen Koronakrise. Ärzte bestanden auf Schulschließungen, weil sich junge Menschen als sehr verletzlich erwiesen. Doch Gegenargumente fällten ebenso viel Holz: Im Vergleich zu den kleinen, langweiligen Häusern, in denen sich zehn Kinder miteinander verheddern, waren die relativ sauberen und belüfteten Klassenräume vorzuziehen.

Am Ende traf jede Gemeinde ihre eigene Entscheidung. Und es ist sicher gut, dass der Stadtrat für Bildung, der die Schulen noch rechtzeitig geschlossen hat, unsere Stadt vor der bösartigen Form der Krankheit in Amsterdam bewahrt hat, wo die Sterblichkeitsrate erschreckend hoch ist, nachdem die Schulen viel zu spät geschlossen wurden”, so der spitze Kommentar des Rotterdamsch Nieuwsblad vom 1. November zu Amsterdam. Im Nachhinein scheint es, dass Schulschließungen im Hinblick auf die Sterblichkeitsrate eine gute Sache sind.

Nehmen Sie den Staub in Ihren Räumen nicht trocken”, rieten die Zeitungen gut gemeint, oder “Die stärksten Raucher sind in der Regel am besten dran”. Vor allem unter Soldaten und Studenten galt Alkohol als wirksames Heilmittel. Quacksalber warben mit Dingen wie dem ‘Elektro-homöopathischen Mittel’ des nicht existierenden italienischen Grafen Mattei. Das Produkt bestand aus drei Flaschen: eine mit “Skrofulose” und die beiden anderen mit “blauer und roter Elektrizität”. Die Skrofulose entpuppte sich als eine Mischung aus Zucker und Mehl, der rote und blaue Strom war Wasser in bunten Flaschen.

Sogar Ärzte verschrieben in ihrer Verzweiflung Medikamente, von denen sie in ihrem Herzen wussten, dass sie nicht helfen würden, von denen sie aber hofften, dass sie gegen ihr besseres Urteilsvermögen wirken würden. Zum Beispiel versuchten sie “Sublimatinjektionen” (subkutan injizierte Quecksilberlösungen) oder “Begasungen mit Salpetersäure, Eukalyptusöl und Zuckerrüben”. Die Patienten wurden in der Folge noch kränker, obwohl dies natürlich auch auf die Grippe zurückgeführt wurde.

Kaum angekommen, verschwand die Grippe wieder. Im Jahr 1920 verpuffte eine letzte Phase, die aber nicht annähernd so tödlich war. Die Immunität nahm zu, das Virus mutierte und die Virulenz nahm ab.

Der wahrscheinlichste Grund für das rasche Aussterben der Spanischen Grippe ist auch der morbideste: Ein Virus fasst nur in einem nicht immunen Lebewesen Fuss. Bei hoher Sterblichkeit stirbt auch das Virus selbst, und dies geschah 1918 mit einer Abkühlungsrate.


Die Grippe, die gar nicht aus Spanien kam

Spanische Zeitungen waren die ersten, die auf das tödliche Virus aufmerksam wurden. Die Kriegsparteien im Ersten Weltkrieg wendeten eine strenge Pressezensur an, um den Kriegspessimismus der Bevölkerung, die vier Jahre lang in Trauer gestürzt war, nicht zu verstärken. In den neutralen Niederlanden verbreitete sich die Nachricht, wie in De Telegraaf vom 30. Mai 1918: “Am 28. Mai erhielten wir die Nachricht aus Spanien, dass dort eine mysteriöse Krankheit ausgebrochen war, die sich in allen Kreisen ausbreitete, so dass auch König Alfons XIII. und mehrere Minister von der Krankheit befallen wurden”.

Der König erholte sich vollständig, aber Berichten zufolge erst, nachdem er eine Flasche Rum getrunken hatte. Die erste Phase war daher noch recht unschuldig, wie der unbeschwerte Kommentar der Antwerpener Zeitung vom 10. Juli 1918 zeigt: “Sonnenschein ist hier ein Arzt, und Dürre ist eine kranke Krankenschwester”. Halten Sie also Ihre Füße trocken und legen Sie sich in den Nachtegalenpark, das Gesicht zur Sonne”.

Das Schweizer Gesundheitsministerium prägte etwa zur gleichen Zeit den Namen Spanische Krankheit, und von da an sprach die ganze Welt von der Spanischen Grippe oder Spanischen Krankheit. Dies zum Entsetzen Spaniens, das Frankreich als Brutstätte benannte.

Spanische Grippe

Ein Virus soll aufgehalten werden. Deutschland: im... ▼

Ein Virus soll aufgehalten werden. Deutschland: im Ruhemodus. Öffentliches Leben existiert kaum noch. Ob die Maßnahmen Wirkung zeigen werden, weiß keiner. Hinweise dazu ergeben sich aus der größten Pandemie der Geschichte: Auch bei der Spanischen Grippe 1918 gab es Städte, die soziale Kontakte verboten. Und es gab die, die sich darum nicht kümmerten. Stephanie Jahn ist in ihrer Dissertation aufgefallen: Die verschiedene Maßnahmen bei der Spanischen Grippe in Philadelphia und St. Louis. Man hat in St. Louis direkt zu Beginn der Pandemie begonnen, Schulen, Kirchen, Theater und Kinos zu schließen. In der Folge sind sehr wenig Menschen erkrankt und weniger verstorben, etwa 700. Im Gegensatz dazu fand in Philadelphia eine Parade statt. In der Woche darauf waren 5000 Menschen infiziert. Sämtliche Krankenhausbetten waren belegt. Den exponentiellen Anstieg konnte Philadelphia nicht bewältigen. Hier starben fast doppelt so viele wie in St. Louis. St. Louis konnte wegen der flachen Kurve in der ganzen Zeit die Krankenhäuser entlasten. Ein Husten, Niesen oder Spucken und Viren können sich leicht verbreiten. Es ist unbestritten, dass Menschenansammlungen zu vermeiden sind. Doch am Wochenende sorgte ein Aufruf dieses Mannes für Diskussion: Trotz Ausgangssperre forderte er Tausende im Irak auf, am Todestag eines Imams an einer Prozession teilzunehmen. Ähnliche Aufrufe gab es auch während der Spanischen Grippe. Es gibt ein Beispiel aus Zamora, Spanien: Da hat sich der Bischof gegen die Behörden durchgesetzt. Er hielt gut besuchte Messen ab. Zamora war die Provinzhauptstadt mit den meisten Erkrankten und Toten. Damals wie heute gibt es kein Medikament gegen das Virus. Darum suchen Forscher unter bekannten Wirkstoffen nach Hilfe. Die Erfahrungen aus der Spanischen Grippe zeigen: Schnelle Lösungen können nutzlos oder gefährlich sein. Salzwasser zu gurgeln, war harmlos. Aspirin in hohen Dosen einzunehmen, gefährlich. Es gab Vermutungen, dass die Überdosierung des Aspirins die Menschen kranker gemacht hat. Oder zu tödlichen Komplikationen wie Lungenblutungen geführt hat. In San Francisco dürfte damals keiner ohne Maske Straßenbahn fahren. Rot-Kreuz-Schwestern nähten Tausende. Sich gegenseitig helfen, Solidarität zeigen, bekommt auch bei der Corona-Krise immer mehr Bedeutung. Heute - sowie 1918. Es wurden Waisenhäuser errichtet für Kinder, deren Eltern an der Spanischen Grippe verstorben waren. Es wurde sich um Obdachlose gekümmert. In Chicago wurde Vermietern verboten, an Grippe-Erkrankten die Heizung abzustellen. Auch jetzt geht es darum, Mieter zu schützen. So wie dieser deutsche Einwanderer schlossen in Amerika viele wegen der Epidemie eine Lebensversicherung ab. Als er starb, legte sein Sohn das Geld in Immobilien an. Sein Name: Fred C. Trump. Dessen Sohn muss heute als US-Präsident sein Land durch die Corona-Krise führen. Selbst das ist irgendwie eine Folge der Spanischen Grippe.

Powered by VidSEO

Was denkst du?

300 points
Upvote Downvote
Marianne

Geschrieben von Marianne

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Kommentare

0 Kommentare

Schönes Haar hat auch alles mit dem richtigen Schnitt und der richtigen Farbe zu tun.

10 Musthave-Tipps für schönes und gesundes Haar

10 Tipps für das perfekte BBQ

Richtig grillen