Wunderschöne Meereslandschaft.
in

Schönheit ist nur hauchdünn, aber hässlich geht sauber bis auf die Knochen.

Es mag etwas überraschend sein, aber unsere Haut ist unser größtes Organ, und vielleicht das vielseitigste. Sie hält unser Inneres drinnen und Schlechtes draußen. Sie dämpft Schläge. Sie gibt uns unseren Tastsinn, bringt uns Freude, Wärme, Schmerz und fast alles, was uns vital macht. Es produziert Melanin, das uns vor der Sonneneinstrahlung schützt. Es repariert sich selbst, wenn wir es missbrauchen. Es macht so viel Schönheit aus, wie wir aufbringen können. Es kümmert sich um uns.
Der formale Name für die #Haut ist das #kutane System. Sie ist etwa zwei Quadratmeter groß, und alles in allem wiegt Ihre Haut etwa zehn bis fünfzehn Pfund, wobei natürlich viel davon abhängt, wie groß Sie sind und wie viel Gesäß und Bauch sie braucht, um sich zu strecken. Am dünnsten ist sie an den Augenlidern (nur ein tausendstel Zoll dick) und am dicksten an den Fersen unserer Hände und Füße. Anders als ein Herz oder eine Niere versagt die Haut nie. „Unsere Nähte platzen nicht, wir sprießen nicht spontan undichte Stellen“, sagt Nina Jablonski, Professorin für Anthropologie an der Penn State University, die die Doyenne aller kutanen Dinge ist.
Die Haut besteht aus einer inneren Schicht, der Dermis, und einer äußeren Epidermis. Die äußerste Oberfläche der Epidermis, das so genannte Stratum corneum, besteht ausschließlich aus abgestorbenen Zellen. Es ist ein bezaubernder Gedanke, dass alles, was einen schön macht, gestorben ist. Wo Körper auf Luft trifft, sind wir alle Leichen. Diese äußeren Hautzellen werden jeden Monat ersetzt. Wir häuten uns ausgiebig, fast unachtsam: etwa 25.000 Schuppen pro Minute, über eine Million Stück pro Stunde. Fahren Sie mit dem Finger über ein staubiges Regal, und Sie bahnen sich zum großen Teil einen Weg durch Fragmente Ihres früheren Selbst. Schweigend und unbarmherzig verwandeln wir uns in Staub.
Hautschuppen werden richtigerweise als #Schuppen (Schuppen“) bezeichnet. Jeder von uns zieht jedes Jahr etwa ein Pfund Staub hinter sich her. Wenn Sie den Inhalt eines Staubsaugerbeutels verbrennen, ist der vorherrschende Geruch dieser unverwechselbare verbrannte Geruch, den wir mit brennendem Haar assoziieren. Denn Haut und Haare bestehen weitgehend aus dem gleichen Stoff: Keratin.
Unter der Epidermis befindet sich die fruchtbarere Dermis, in der sich alle aktiven Systeme der Haut befinden – Blut- und Lymphgefäße, Nervenfasern, die Wurzeln der Haarfollikel, die #Drüsenreservoirs von Schweiß und Talg. Darunter, und technisch gesehen nicht Teil der Haut, befindet sich eine subkutane Schicht, in der Fett gespeichert wird. Auch wenn sie nicht Teil des kutanen Systems ist, ist sie doch ein wichtiger Teil Ihres Körpers, weil sie Energie speichert, isoliert und die Haut an den darunter liegenden Körper bindet.

Niemand weiß genau, wie viele Löcher Sie in Ihrer Haut haben, aber Sie sind ziemlich stark perforiert. Die meisten Schätzungen gehen davon aus, dass Sie irgendwo im Bereich von zwei bis fünf Millionen Haarfollikeln und vielleicht doppelt so viele Schweißdrüsen haben. Die Follikel erfüllen eine doppelte Aufgabe: Sie sprießen Haare und sondern Talg (aus den Talgdrüsen) ab, der sich mit dem Schweiß vermischt und eine ölige Schicht auf der Oberfläche bildet. Das hilft, die Haut geschmeidig zu halten und sie für viele fremde Organismen unwirtlich zu machen. Manchmal verstopfen die Poren mit kleinen Pfropfen aus abgestorbener Haut und eingetrocknetem Talg in einem so genannten Mitesser. Wird der Follikel zusätzlich infiziert und entzündet, kommt es zu dem als Pickel bezeichneten Jugendfurchtgefühl. Pickel plagen junge Menschen einfach deshalb, weil ihre Talgdrüsen – wie alle ihre Drüsen – hochaktiv sind. Wenn die Krankheit chronisch wird, kommt es zu Akne, ein Wort von sehr unsicherer Herkunft. Es scheint mit dem griechischen acme verwandt zu sein und bezeichnet eine hohe und bewundernswerte Leistung, die ein Pickelgesicht mit Sicherheit nicht ist. Wie die beiden eine Partnerschaft eingegangen sind, ist überhaupt nicht klar. Der Begriff tauchte erstmals 1743 in einem britischen Medizinwörterbuch in englischer Sprache auf.
In der Dermis befinden sich auch eine Vielzahl von Rezeptoren, die uns buchstäblich mit der Welt in Verbindung halten. Wenn ein leichter Wind auf Ihrer Wange spielt, sind es Ihre Meissner-Körperchen, die Sie darauf aufmerksam machen.* Wenn Sie Ihre Hand auf eine heiße Platte legen, schreien Ihre Ruffini-Körperchen auf. Merkelzellen reagieren auf konstanten Druck, Pacinische Blutkörperchen auf Vibration.
Meissnersche Blutkörperchen sind jedermanns Lieblingsteil. Sie erkennen leichte Berührungen und sind besonders häufig in unseren erogenen Zonen und anderen Bereichen erhöhter Empfindlichkeit zu finden: Fingerspitzen, Lippen, Zunge, Klitoris, Penis usw. Benannt sind sie nach dem deutschen Anatom Georg Meissner, der sie 1852 entdeckt haben soll, obwohl sein Kollege Rudolf Wagner behauptete, er sei der Entdecker. Die beiden Männer streiten sich über die Angelegenheit und beweisen, dass es in der Wissenschaft kein Detail gibt, das zu klein für Feindseligkeit ist.
Alle sind exquisit abgestimmt, um die Welt spüren zu lassen. Ein Pacinisches Korpuskel kann eine Bewegung von nur 0,00001 Millimetern wahrnehmen, was praktisch keine Bewegung ist. Mehr noch, sie benötigen nicht einmal den Kontakt mit dem Material, das sie interpretieren. Wie David J. Linden in Touch betont, kann man, wenn man einen Spaten in Kies oder Sand versenkt, den Unterschied zwischen ihnen fühlen, obwohl man nur den Spaten berührt. Seltsamerweise haben wir keine Rezeptoren für Nässe. Wir haben nur thermische Sensoren, die uns leiten, weshalb man bei einer nassen Stelle im Allgemeinen nicht sagen kann, ob sie wirklich nass oder nur kalt ist.
Frauen sind viel besser als Männer in der taktilen Sensibilität mit den Fingern, aber möglicherweise nur, weil sie kleinere Hände und damit ein dichteres Netz von Sensoren haben. Das Interessante an der Berührung ist, dass das Gehirn nicht nur sagt, wie sich etwas anfühlt, sondern auch, wie es sich anfühlen soll. Deshalb fühlt sich die Liebkosung eines Liebhabers wunderbar an, aber die gleiche Berührung durch einen Fremden würde sich unheimlich oder schrecklich anfühlen. Das ist auch der Grund, warum es so schwer ist, sich selbst zu kitzeln.

Eines der denkwürdigsten, unerwarteten Ereignisse, die ich im Laufe der Arbeit an diesem Buch erlebte, kam in einem Sezierraum der Universität von Nottingham in England, als ein Professor und Chirurg namens Ben Ollivere (über den zu gegebener Zeit noch viel mehr zu sagen ist) vorsichtig einen etwa einen Millimeter dicken Hautsplitter vom Arm einer Leiche abschnitt und zurückschälte. Es war so dünn, dass es durchsichtig war. „Dort“, sagte er, „ist deine ganze Hautfarbe. Das ist alles, was diese Rasse ist – ein Stückchen Epidermis.“
Ich erwähnte dies gegenüber Nina Jablonski, als wir uns kurz darauf in ihrem Büro im State College, Pennsylvania, trafen. Sie gab ein Nicken der energischen Zustimmung. „Es ist außergewöhnlich, wie einer so kleinen Facette unserer Komposition so viel Bedeutung beigemessen wird“, sagte sie. „Die Menschen tun so, als ob die Hautfarbe den Charakter bestimmt, wenn sie nur auf Sonnenlicht reagiert. Biologisch gesehen gibt es eigentlich keine Rassenzugehörigkeit – nichts in Bezug auf Hautfarbe, Gesichtszüge, Haartyp, Knochenbau oder etwas anderes, was eine bestimmende Eigenschaft unter den Völkern ist. Und doch sehen Sie, wie viele Menschen wegen ihrer Hautfarbe im Laufe der Geschichte versklavt, gehasst, gelyncht oder ihrer Grundrechte beraubt wurden“.

Jablonski, eine große, elegante Frau mit kurz geschnittenem, silbrigem Haar, arbeitet in einem sehr aufgeräumten Büro im vierten Stock des Anthropologiegebäudes auf dem Penn State Campus, aber ihr Interesse an der Haut kam vor fast dreißig Jahren, als sie als junge Primatologin und Paläobiologin an der University of Western Australia in Perth tätig war. Als sie eine Vorlesung über die Unterschiede zwischen der Hautfarbe der Primaten und der menschlichen Hautfarbe vorbereitete, stellte sie fest, dass es erstaunlich wenig Informationen zu diesem Thema gab und begann eine lebenslange Studie. „Was als kleines, ziemlich unschuldiges Projekt begann, hat am Ende einen großen Teil meines Berufslebens übernommen“, sagt sie. Im Jahr 2006 produzierte sie die viel beachtete Skin: A Natural History“ und sechs Jahre später folgte mit Living Color: The Biological and Social Meaning of Skin Color“ die viel beachtete Studie Skin: A Natural History“.

Die Hautfarbe stellte sich als wissenschaftlich komplizierter heraus, als man sich das vorstellen konnte. „Bei Säugetieren sind über 120 Gene an der Pigmentierung beteiligt“, sagt Jablonski, „deshalb ist es wirklich schwierig, alles auszupacken. Was wir sagen können, ist Folgendes: Die Haut erhält ihre Farbe durch eine Vielzahl von Pigmenten, von denen das bei weitem wichtigste ein Molekül ist, das formal Eumelanin heißt, aber allgemein als Melanin bekannt ist. Es ist eines der ältesten Moleküle der Biologie und kommt überall auf der Welt vor. Es färbt nicht nur die Haut. Es gibt Vögeln die Farbe ihrer Federn, Fischen die Textur und die Leuchtkraft ihrer Schuppen, Tintenfischen die purpurne Schwärze ihrer Tinte. Es ist sogar daran beteiligt, dass Früchte braun werden. In uns färbt es auch unser Haar. Seine Produktion verlangsamt sich mit zunehmendem Alter dramatisch, weshalb ältere Menschen dazu neigen, ihre Haare zu ergrauen.
„Melanin ist ein hervorragender natürlicher Sonnenschutz“, sagt Jablonski. „Es wird in Zellen, den Melanozyten, produziert. Wir alle, unabhängig von unserer Rasse, haben die gleiche Anzahl an Melanozyten. Der Unterschied liegt in der Menge des produzierten Melanins.“ Melanin reagiert oft buchstäblich lückenhaft auf Sonnenlicht, was zu Sommersprossen führt, die technisch als Epheliden bezeichnet werden.

Die Hautfarbe ist ein klassisches Beispiel für die so genannte konvergente Evolution – also ähnliche Ergebnisse, die sich an zwei oder mehr Orten entwickelt haben. Die Menschen in, sagen wir, Sri Lanka und Polynesien haben hellbraune Haut, nicht wegen einer direkten genetischen Verbindung, sondern weil sie sich unabhängig voneinander braune Haut entwickelt haben, um mit den Bedingungen ihres Wohnortes umzugehen. Früher dachte man, dass die Depigmentierung vielleicht zehn- bis zwanzigtausend Jahre dauerte, aber jetzt wissen wir dank der Genomik, dass sie viel schneller erfolgen kann – wahrscheinlich nur zwei- oder dreitausend Jahre. Wir wissen auch, dass sie wiederholt aufgetreten ist. Die helle Haut – „depigmentierte Haut“, wie Jablonski es nennt – hat sich auf der Erde mindestens dreimal entwickelt. Die liebliche Farbpalette der Menschen ist ein sich ständig verändernder Prozess. „Wir sind“, wie Jablonski es ausdrückt, „mitten in einem neuen Experiment der menschlichen Evolution.“
Es wurde angedeutet, dass helle Haut eine Folge der menschlichen Migration und des Aufstiegs der Landwirtschaft sein könnte. Es wird argumentiert, dass Jäger und Sammler einen Großteil ihres Vitamin D durch Fisch und Wild erhalten haben und dass diese Zufuhr stark zurückgegangen ist, als die Menschen mit dem Anbau von Feldfrüchten begannen, besonders als sie in die nördlichen Breitengrade zogen. Es wurde daher ein großer Vorteil, eine hellere Haut zu haben, um zusätzliches Vitamin D zu synthetisieren.
Vitamin D ist lebenswichtig für die Gesundheit. Es hilft beim Aufbau von starken Knochen und Zähnen, stärkt das Immunsystem, bekämpft Krebserkrankungen und nährt das Herz. Es ist ein durch und durch gutes Zeug. Wir können es auf zwei Arten bekommen – durch die Nahrung, die wir essen, oder durch Sonnenlicht. Das Problem ist, dass eine zu hohe UV-Belastung die DNA in unseren Zellen schädigt und Hautkrebs verursachen kann. Die richtige Menge zu bekommen, ist ein schwieriges Gleichgewicht. Die Menschen haben sich dieser Herausforderung gestellt, indem sie eine Reihe von Hauttönen entwickelt haben, die der Sonnenintensität in verschiedenen Breitengraden entsprechen. Wenn sich ein menschlicher Körper an veränderte Umstände anpasst, wird dieser Prozess als phänotypische Plastizität bezeichnet. Wir verändern unsere Hautfarbe ständig, wenn wir uns unter der Sonne bräunen oder verbrennen oder vor Verlegenheit erröten. Das Rot des Sonnenbrandes entsteht, weil sich die winzigen Blutgefäße in den betroffenen Bereichen mit Blut füllen und die Haut bei Berührung heiß wird. Der formale Name für Sonnenbrand ist Erythem. Bei schwangeren Frauen kommt es häufig zu einer Verdunkelung der Brustwarzen und der Warzenhöfe, manchmal auch anderer Körperteile wie Bauch und Gesicht, die auf eine erhöhte Melaninproduktion zurückzuführen ist. Dieser Prozess ist als Melasma bekannt, aber sein Zweck wird nicht verstanden. Die Errötung, die wir bekommen, wenn wir wütend sind, ist ein wenig kontraintuitiv. Wenn der Körper für einen Kampf bereit ist, leitet er den Blutfluss meist dorthin um, wo er wirklich gebraucht wird – nämlich zu den Muskeln -, und warum er Blut ins Gesicht schickt, wo es keinen offensichtlichen physiologischen Nutzen bringt, bleibt ein Rätsel. Eine Möglichkeit, die Jablonski vorschlägt, ist, dass es in gewisser Weise hilft, den Blutdruck zu vermitteln. Oder es könnte einfach als Signal an einen Gegner dienen, sich zurückzuziehen, weil man wirklich wütend ist.

Auf jeden Fall hat die langsame Entwicklung der verschiedenen Hauttöne gut funktioniert, wenn man an einem Ort blieb oder langsam wanderte, aber heutzutage bedeutet die erhöhte Mobilität, dass viele Menschen an Orten landen, wo Sonnenstand und Hauttöne überhaupt nicht miteinander auskommen. In Regionen wie Nordeuropa und Kanada ist es in den Wintermonaten nicht möglich, genügend Vitamin D aus dem geschwächten Sonnenlicht zu gewinnen, um die Gesundheit zu erhalten, egal wie blass die Haut ist. Deshalb muss Vitamin D als Nahrung aufgenommen werden, und kaum jemand bekommt genug davon – und das ist nicht überraschend. Um den Nahrungsbedarf allein über die Nahrung zu decken, müsste man täglich fünfzehn Eier oder sechs Pfund Schweizer Käse essen, oder, plausibler, wenn nicht noch schmackhafter, einen halben Esslöffel Lebertran schlucken. In Amerika wird Milch hilfreich mit Vitamin D ergänzt, aber das deckt nur ein Drittel des täglichen Bedarfs der Erwachsenen. Folglich sind schätzungsweise 50 Prozent der Menschen weltweit zumindest für einen Teil des Jahres unter Vitamin-D-Mangel leidet. In den nördlichen Regionen können es bis zu 90 Prozent sein.

Als die Menschen eine hellere Haut entwickelten, entwickelten sie auch hellere Augen und Haare – aber erst vor kurzem. Hellere Augen und Haare entstanden vor etwa sechstausend Jahren irgendwo an der Ostsee. Es ist nicht offensichtlich, warum. Die Haar- und Augenfarbe hat keinen Einfluss auf den Vitamin-D-Stoffwechsel oder andere physiologische Vorgänge, so dass es keinen praktischen Nutzen zu geben scheint. Die Vermutung ist, dass diese Merkmale als Stammesmarker ausgewählt wurden oder weil die Menschen sie attraktiver fanden. Wenn Sie blaue oder grüne Augen haben, liegt es nicht daran, dass Sie mehr von diesen Farben in Ihrer Iris haben als andere Menschen, sondern einfach daran, dass Sie weniger von anderen Farben haben. Es ist der Mangel an anderen Pigmenten, der die Augen blau oder grün aussehen lässt.
Die Hautfarbe hat sich über einen viel längeren Zeitraum verändert – mindestens sechzigtausend Jahre lang. Aber es war kein geradliniger Prozess. „Manche Menschen haben de-pigmentiert, andere re-pigmentiert“, sagt Jablonski. „Manche Menschen haben ihre Hautfarbe beim Umzug in neue Breitengrade stark verändert, andere kaum.“
So sind beispielsweise die indigenen Bevölkerungsgruppen in Südamerika heller gehäutet, als in den von ihnen bewohnten Breitengraden zu erwarten wäre. Das liegt daran, dass sie evolutionär gesehen Neuankömmlinge sind. „Sie konnten recht schnell in die Tropen gelangen und hatten viel Ausrüstung, auch Kleidung“, erzählt Jablonski. „Also haben sie die Evolution vereitelt.“ Etwas schwieriger zu erklären war das Volk der KhoeSan im südlichen Afrika. Sie haben immer unter einer Wüstensonne gelebt und sind nie weit gewandert, haben aber eine 50 Prozent hellere Haut, als es ihre Umgebung vorhersagen würde. Nun scheint es, dass eine genetische Mutation für hellere Haut irgendwann in den letzten zweitausend Jahren von Außenstehenden in sie eingeführt wurde – aber wer diese mysteriösen hellhäutigen Außenseiter waren und wie sie im südlichen Afrika entstanden sind, ist unbekannt.
Die Entwicklung der Techniken zur Analyse der antiken DNA in den letzten Jahren bedeutet, dass wir immer mehr lernen, und vieles davon ist überraschend – und einiges ist verwirrend und einiges umstritten. Mit Hilfe der DNA-Analyse gaben Anfang 2018 Wissenschaftler des University College London und des britischen Naturkundemuseums zu weit verbreiteter Verwunderung bekannt, dass ein alter Brite, der als Cheddar-Mann bekannt war, dunkle bis schwarze“ Haut hatte. Er scheint auch blaue Augen gehabt zu haben. Der Cheddar-Mensch gehörte zu den ersten Menschen, die nach dem Ende der letzten Eiszeit vor etwa zehntausend Jahren nach Großbritannien zurückkehrten. Seine Vorfahren waren seit dreißigtausend Jahren in Europa, mehr als genug Zeit, um eine helle Haut zu entwickeln, so dass es eine echte Überraschung wäre, wenn er wirklich dunkelhäutig wäre. Andere Behörden haben jedoch angedeutet, dass die für die Analyse verwendete DNA zu stark abgebaut war und unser Verständnis der Genetik der Pigmentierung zu unsicher ist, um irgendwelche Rückschlüsse auf die Haut- und Augenfarbe des Cheddar-Menschen zu erlauben. Nicht zuletzt war es eine Erinnerung daran, wie viel wir noch lernen müssen.
„Was die Haut betrifft, stehen wir in vielerlei Hinsicht noch ganz am Anfang“, sagte Jablonski.

Die Haut gibt es in zwei Varianten: mit und ohne Haare. Die unbehaarte Haut wird als kahl bezeichnet, und davon gibt es nicht viel. Die einzigen wirklich unbehaarten Stellen sind Lippen, Brustwarzen und Genitalien sowie die Unterseite unserer Hände und Füße. Der Rest des Körpers ist entweder mit auffälligem Haar bedeckt, das man Terminalhaar nennt, wie auf dem Kopf, oder mit Vellushaar, dem flaumigen Zeug, das man auf der Wange eines Kindes findet. Wir sind eigentlich genauso behaart wie unsere Cousins, die Affen. Es ist nur so, dass unser Haar viel wuscheliger und schwächer ist. Insgesamt schätzt man, dass wir fünf Millionen Haare haben, aber die Zahl variiert je nach Alter und Umständen und ist ohnehin nur eine Schätzung.

Haare sind einzigartig bei Säugetieren. Wie die darunter liegende Haut dient es einer Vielzahl von Zwecken: Es spendet Wärme, Polsterung und Tarnung, schirmt den Körper vor ultraviolettem Licht ab und ermöglicht es den Mitgliedern einer Gruppe, sich gegenseitig zu signalisieren, dass sie wütend oder erregt sind. Aber einige dieser Funktionen funktionieren eindeutig nicht so gut, wenn man fast haarlos ist. Bei allen Säugetieren ziehen sich die Muskeln um ihre Haarfollikel zusammen, wenn sie kalt sind, und zwar in einem Prozess, der formal als Schreckenserregung, aber häufiger als Gänsehaut bezeichnet wird. Bei pelzigen Säugetieren fügt es eine nützliche isolierende Luftschicht zwischen Haar und Haut hinzu, aber beim Menschen hat es absolut keinen physiologischen Nutzen und erinnert uns lediglich daran, wie vergleichsweise kahl wir sind. Bei Säugetieren lässt die Horripilation auch die Haare aufstehen (um die Tiere größer und wilder aussehen zu lassen), weshalb wir eine Gänsehaut bekommen, wenn wir erschrecken oder nervös sind, aber das funktioniert natürlich auch beim Menschen nicht besonders gut.
Die zwei dauerhaftesten Fragen in Bezug auf menschliches Haar sind: Wann sind wir im Wesentlichen haarlos geworden und warum haben wir auffällige Haare an den wenigen Stellen, an denen wir sie behalten haben, behalten? Was die erste Frage betrifft, so kann man nicht kategorisch sagen, wann der Mensch seine Haare verloren hat, weil Haare und Haut nicht in den Fossilien erhalten sind, aber aus genetischen Studien ist bekannt, dass die dunkle Pigmentierung vor 1,2 bis 1,7 Millionen Jahren entstanden ist. Dunkle Haut war nicht notwendig, als wir noch pelzig waren, so dass dies einen Zeitrahmen für die Haarlosigkeit nahe legen würde. Warum wir an manchen Stellen unseres Körpers Haare behalten haben, ist in Bezug auf den Kopf relativ einfach, aber anderswo nicht so klar. Haare auf dem Kopf wirken bei kaltem Wetter als guter Isolator und bei heißem Wetter als guter Wärmereflektor. Laut Nina Jablonski ist eng gelocktes Haar die effizienteste Art, „weil es die Dicke des Raumes zwischen der Haaroberfläche und der Kopfhaut vergrößert und Luft durchströmen lässt“. Ein separater, aber nicht weniger wichtiger Grund für die Beibehaltung der Kopfbehaarung ist, dass sie seit jeher ein Werkzeug der Verführung ist.


Problematischer ist die Scham- und Achselbehaarung. Es ist nicht leicht, sich eine Art und Weise auszudenken, in der Achselhaare die menschliche Existenz bereichern. Eine Vermutung ist, dass Sekundärhaare verwendet werden, um (je nach Theorie) sexuelle Gerüche oder Pheromone einzufangen oder zu verbreiten. Das einzige Problem mit dieser Theorie ist, dass der Mensch keine Pheromone zu haben scheint. Eine Studie, die 2017 in der Royal Society Open Science von Forschern aus Australien veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass menschliche Pheromone wahrscheinlich nicht existieren und sicherlich keine nachweisbare Rolle bei der Anziehung spielen. Eine weitere Hypothese ist, dass Sekundärhaare die Haut darunter irgendwie vor Wundscheuern schützen, obwohl offensichtlich viele Menschen Haare rund um ihren Körper entfernen, ohne dass es zu einer nennenswerten Zunahme von Hautreizungen kommt. Eine plausiblere Theorie ist vielleicht, dass sekundäre Haare zur Anzeige dienen – dass sie die Geschlechtsreife ankündigen.
Jedes Haar auf Ihrem Körper hat einen Wachstumszyklus, mit einer Wachstums- und einer Ruhephase. Bei Gesichtshaaren ist ein Zyklus normalerweise in vier Wochen abgeschlossen, aber ein Kopfhaar kann bis zu sechs oder sieben Jahre bei Ihnen sein. Ein Haar in der Achselhöhle hält wahrscheinlich etwa sechs Monate, ein Beinhaar zwei Monate lang. Das Entfernen der Haare, ob durch Schneiden, Rasieren oder Wachsen, hat keinen Einfluss auf das, was an der Wurzel geschieht. Jeder von uns wächst im Laufe seines Lebens etwa fünfundzwanzig Fuß an Haaren, aber da alle Haare irgendwann ausfallen, kann keine einzige Strähne jemals länger als etwa drei Fuß werden. Das Haar wächst täglich um einen drittel Millimeter, aber die Geschwindigkeit des Haarwachstums hängt von Ihrem Alter und Gesundheitszustand und sogar von der Jahreszeit ab. Unsere Haarzyklen sind gestaffelt, so dass wir normalerweise nicht viel bemerken, wenn unsere Haare ausfallen.

IM OKTOBER 1902 wurde die Polizei in Paris in eine Wohnung in der Rue du Faubourg Saint-Honoré 157 gerufen, die sich in einem wohlhabenden Viertel wenige hundert Meter vom Arc de Triomphe im 8. Ein Mann war ermordet und einige Kunstwerke gestohlen worden. Der Mörder hinterließ keine offensichtlichen Spuren, aber zum Glück konnten die Detektive Alphonse Bertillon, einen Zauberer der Verbrecherermittlung, aufsuchen.
Bertillon hatte ein Identifizierungssystem erfunden, das er Anthropometrie nannte, das aber einer bewundernden Öffentlichkeit als Bertillonage bekannt wurde. Das System führte das Konzept des Fahndungsfotos und die noch immer allgemein beobachtete Praxis ein, jede verhaftete Person mit dem ganzen Gesicht und im Profil zu erfassen. Aber gerade in der Anspruchsvollheit seiner Messungen stach die Bertillonage hervor. Die Probanden wurden auf elf merkwürdig spezifische Merkmale – Höhe im Sitzen, Länge des linken kleinen Fingers, Wangenbreite – vermessen, die Bertillon gewählt hatte, weil sie sich mit dem Alter nicht ändern würden. Bertillons System wurde nicht entwickelt, um Kriminelle zu verurteilen, sondern um Rückfalltäter zu fangen. Da Frankreich Wiederholungstäter härter bestraft (und oft auf entfernte, dampfende Außenposten wie die Teufelsinsel verbannt), versuchten viele Kriminelle verzweifelt, sich als Ersttäter auszugeben. Bertillons System war darauf ausgerichtet, sie zu identifizieren, und das ist ihm sehr gut gelungen. Im ersten Jahr der Operation entlarvte er 241 Betrüger.

Fingerabdrücke waren eigentlich nur ein beiläufiger Teil von Bertillons System, aber als er einen einzigen Fingerabdruck auf einem Fensterrahmen in der Rue du Faubourg Saint-Honoré 157 fand und diesen zur Identifizierung des Mörders als einen Henri Léon Scheffer benutzte, sorgte das nicht nur in Frankreich, sondern weltweit für Aufsehen. Schnell wurde die Abnahme von Fingerabdrücken überall zu einem grundlegenden Instrument der Polizeiarbeit.

Die Einzigartigkeit von Fingerabdrücken wurde im Westen erstmals durch den tschechischen Anatom Jan Purkinje festgestellt, obwohl die Chinesen diese Entdeckung bereits mehr als tausend Jahre zuvor gemacht hatten und japanische Töpfer ihre Waren jahrhundertelang durch Einpressen eines Fingers in den Ton vor dem Brennen identifiziert hatten. Charles Darwins Cousin Francis Galton hatte schon Jahre vor Bertillon vorgeschlagen, Fingerabdrücke zu verwenden, um Verbrecher zu fangen, ebenso wie ein schottischer Missionar in Japan namens Henry Faulds. Bertillon war nicht einmal der erste, der einen Fingerabdruck benutzte, um einen Mörder zu fangen – was zehn Jahre zuvor in Argentinien geschah – aber es ist Bertillon, der die Lorbeeren erntet.
Welcher evolutionäre Imperativ führte dazu, dass wir uns Quirle auf die Fingerspitzen setzten? Die Antwort ist, dass es niemand weiß. Ihr Körper ist ein Universum voller Geheimnisse. Ein sehr großer Teil dessen, was auf und in ihm geschieht, geschieht aus Gründen, die wir nicht kennen – zweifellos sehr oft, weil es keine Gründe dafür gibt. Die Evolution ist schließlich ein zufälliger Prozess. Die Idee, dass alle Fingerabdrücke einzigartig sind, ist eigentlich eine Vermutung. Niemand kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass kein anderer Fingerabdrücke hat, die mit Ihren übereinstimmen. Man kann nur sagen, dass noch niemand zwei Sätze von Fingerabdrücken gefunden hat, die genau übereinstimmen.

Der Lehrbuchname für Fingerabdrücke ist Dermatoglyphen. Die Pfluglinien, aus denen unsere Fingerabdrücke bestehen, sind Papillarleisten. Man nimmt an, dass sie beim Greifen helfen, so wie Reifenprofile die Traktion auf der Straße verbessern, aber niemand hat das jemals wirklich bewiesen. Andere haben vorgeschlagen, dass die Quirle der Fingerabdrücke das Wasser besser ableiten, die Haut der Finger dehnbarer und geschmeidiger machen oder die Empfindlichkeit verbessern, aber auch hier weiß niemand wirklich, wozu sie da sind. Ebenso hat noch nie jemand auch nur annähernd erklärt, warum sich unsere Finger bei langen Bädern in Falten legen. Die häufigste Erklärung ist, dass Falten ihnen helfen, das Wasser besser abzuleiten und die Griffigkeit zu verbessern. Aber das macht nicht wirklich viel Sinn. Sicherlich sind die Menschen, die am dringendsten einen guten Griff brauchen, diejenigen, die gerade ins Wasser gefallen sind, nicht diejenigen, die schon länger im Wasser sind.

Sehr, sehr selten werden Menschen mit völlig glatten Fingerspitzen geboren, ein Zustand, der als Adermatoglyphie bezeichnet wird. Sie haben auch etwas weniger Schweißdrüsen als normal. Dies scheint auf eine genetische Verbindung zwischen Schweißdrüsen und Fingerabdrücken hinzuweisen, aber was diese Verbindung ist, muss noch geklärt werden. Was die Hautmerkmale betrifft, sind Fingerabdrücke offen gesagt ziemlich trivial. Viel wichtiger sind Ihre Schweißdrüsen. Sie denken es vielleicht nicht, aber Schwitzen ist ein wichtiger Teil des Menschseins. Wie Nina Jablonski es ausdrückte: „Es ist schlichter, alter, unglamouröser Schweiß, der den Menschen zu dem gemacht hat, was er heute ist.“

Schimpansen haben nur etwa halb so viele Schweißdrüsen wie wir und können daher die Wärme nicht so schnell ableiten wie wir Menschen. Die meisten Vierbeiner kühlen sich durch Keuchen ab, was mit langem Laufen und gleichzeitiger schwerer Atmung unvereinbar ist, besonders bei pelzigen Tieren in heißen Klimazonen. Viel besser ist es, wenn wir es so machen und wässrige Flüssigkeiten auf fast nackte Haut sickern, die den Körper bei der Verdunstung abkühlen und uns zu einer Art lebender Klimaanlage machen. Wie Jablonski geschrieben hat: „Der Verlust der meisten unserer Körperhaare und der Gewinn der Fähigkeit, überschüssige Körperwärme durch ekkrinisches Schwitzen abzuleiten, hat die dramatische Vergrößerung unseres temperaturempfindlichsten Organs, des Gehirns, ermöglicht. So, sagt sie, hat der Schweiß dazu beigetragen, dass du klug geworden bist.

Selbst in Ruhe schwitzen wir ständig, wenn auch unauffällig, aber wenn man bei starker Aktivität und schwierigen Bedingungen noch dazukommt, wird das Wasser sehr schnell abgelassen. Laut Peter Stark in Last Breath Vorsicht vor den Grenzen der menschlichen Ausdauer, wird ein Mann, der 155 Pfund wiegt, etwas mehr als zweiundvierzig Liter Wasser enthalten. Wenn er überhaupt nichts tut, außer zu sitzen und zu atmen, wird er durch eine Kombination aus Schweiß, Atmung und Urinieren etwa eineinhalb Liter Wasser pro Tag verlieren. Aber wenn er sich anstrengt, kann diese Verlustrate bis zu eineinhalb Liter pro Stunde betragen. Das kann schnell gefährlich werden. In zermürbenden Bedingungen – zum Beispiel beim Laufen unter der heißen Sonne – kann man leicht zehneinhalb bis zwölfeinhalb Liter Wasser an einem Tag wegschwitzen. Kein Wunder, dass wir bei heißem Wetter viel Wasser brauchen.


Wenn der Verlust nicht gestoppt oder wieder aufgefüllt wird, beginnt das Opfer bereits nach dem Verlust von drei bis fünf Litern Flüssigkeit Kopfschmerzen und Lethargie zu erleiden. Nach sechs oder sieben Quarts nicht wiederhergestelltem Verlust wird eine geistige Beeinträchtigung wahrscheinlich. (Das ist, wenn dehydrierte Wanderer eine Spur hinterlassen und in die Wildnis wandern). Wenn der Verlust bei einem 155-Pfund-Mann weit über zehneinhalb Quarts steigt, fällt das Opfer in einen Schock und stirbt. Während des Zweiten Weltkriegs untersuchten Wissenschaftler, wie lange Soldaten in einer Wüste ohne Wasser laufen konnten (vorausgesetzt, sie waren zu Beginn ausreichend hydratisiert) und kamen zu dem Schluss, dass sie bei 80 Grad Hitze 45 Meilen, bei 100 Grad Hitze 15 Meilen und bei 120 Grad Hitze nur sieben Meilen gehen konnten.
Ihr Schweiß besteht zu 99,5 Prozent aus Wasser. Der Rest besteht zur Hälfte aus Salz und anderen Chemikalien. Obwohl Salz nur einen winzigen Teil des Gesamtschweißes ausmacht, können Sie bei heißem Wetter bis zu drei Teelöffel davon an einem Tag verlieren, was eine gefährlich hohe Menge sein kann, deshalb ist es wichtig, sowohl Salz als auch Wasser nachzufüllen. Das Schwitzen wird durch die Freisetzung von Adrenalin aktiviert, weshalb man bei Stress in Schweiß ausbricht. Im Gegensatz zum Rest des Körpers schwitzen die Handflächen nicht bei körperlicher Anstrengung oder Hitze, sondern nur bei Stress. Emotionales Schwitzen wird bei Lügendetektortests gemessen.

Es gibt zwei Arten von Schweißdrüsen: ekkrine und apokrine. Die ekkrinen Drüsen sind um so zahlreicher und produzieren den wässrigen Schweiß, der Ihr Hemd an einem heißen Tag feucht macht. Die apokrinen Drüsen befinden sich hauptsächlich in der Leistengegend und in den Achselhöhlen (technisch gesehen in der Achselhöhle) und produzieren einen dickeren, klebrigeren Schweiß.


Es ist der ekkrine Schweiß in den Füßen – oder richtiger gesagt, der chemische Abbau des Schweißes in den Füßen durch Bakterien – der für ihren üppigen Geruch verantwortlich ist. Schweiß allein ist eigentlich geruchlos. Es braucht Bakterien, um einen Geruch zu erzeugen. Die beiden Chemikalien, die für den Geruch von Isovaleriansäure und Methandiol verantwortlich sind, werden auch durch bakterielle Einwirkungen auf einige Käsesorten produziert, weshalb Füße und Käse oft sehr ähnlich riechen.
Ihre Hautmikroben sind sehr persönlich. Die Mikroben, die von Ihnen leben, hängen überraschend stark davon ab, welche Seifen oder Waschmittel Sie verwenden, ob Sie Baumwollkleidung oder Wolle bevorzugen, ob Sie vor oder nach der Arbeit duschen. Einige Ihrer Mikroben sind ständige Bewohner. Andere zelten für eine Woche oder einen Monat auf Ihnen und verschwinden dann, wie ein wandernder Stamm, leise.
Sie haben etwa 100.000 Mikroben pro Quadratzentimeter Ihrer Haut, und sie sind nicht leicht auszurotten. Einer Studie zufolge steigt die Zahl der Bakterien auf der Haut nach einem Bad oder einer Dusche tatsächlich an, weil sie aus den Winkeln und Ritzen herausgespült werden. Aber selbst wenn man sich gewissenhaft zu desinfizieren versucht, ist das nicht einfach. Die Hände nach einer medizinischen Untersuchung sicher sauber zu machen, erfordert ein gründliches Waschen mit Wasser und Seife für mindestens eine Minute – ein Standard, der für jemanden, der mit vielen Patienten zu tun hat, praktisch unerreichbar ist. Das ist ein großer Teil der Ursache dafür, dass jedes Jahr etwa zwei Millionen Amerikaner im Krankenhaus eine schwere Infektion bekommen (und neunzigtausend von ihnen daran sterben). „Die größte Schwierigkeit“, so Atul Gawande, „ist es, Ärzte wie mich dazu zu bringen, das zu tun, was die Ausbreitung von Infektionen konsequent stoppt: unsere Hände zu waschen“.
Eine Studie der New York University aus dem Jahr 2007 ergab, dass die meisten Menschen etwa 200 verschiedene Arten von Mikroben auf ihrer Haut hatten, aber die Artenbelastung unterschied sich von Mensch zu Mensch dramatisch. Nur vier Arten erschienen bei allen getesteten Personen. In einer anderen, weit verbreiteten Studie, dem Belly Button Biodiversity Project, die von Forschern der North Carolina State University durchgeführt wurde, ließen sechzig zufällig ausgewählte Amerikaner ihre Bauchnäbel abtupfen, um zu sehen, was dort mikrobiell lauert. Die Studie fand 2.368 Bakterienarten, von denen 1.458 der Wissenschaft unbekannt waren. (Das ist ein Durchschnitt von 24,3 neu-zu-wissenschaftlichen Mikroben in jedem Nabel.) Die Anzahl der Arten pro Person variierte von 29 bis 107. Ein Freiwilliger beherbergte eine Mikrobe, die nie außerhalb Japans registriert wurde – wo er nie gewesen war.

Das Problem mit antibakteriellen Seifen ist, dass sie sowohl gute als auch schlechte Bakterien auf der Haut abtöten. Dasselbe gilt für Handdesinfektionsmittel. Im Jahr 2016 verbot die Food and Drug Administration neunzehn Inhaltsstoffe, die üblicherweise in antibakteriellen Seifen verwendet werden, mit der Begründung, dass die Hersteller nicht bewiesen hatten, dass sie auf lange Sicht sicher sind.
Mikroben sind nicht die einzigen Bewohner Ihrer Haut. Im Moment grasen in den Rissen auf Ihrem Kopf (und anderswo auf Ihrer öligen Oberfläche, aber vor allem auf Ihrem Kopf) winzige Milben, die Demodex folliculorum genannt werden. Sie sind Gott sei Dank im Allgemeinen harmlos und auch unsichtbar. Sie leben schon so lange bei uns, dass laut einer Studie ihre DNA dazu verwendet werden kann, die Wanderungen unserer Vorfahren von vor hunderttausenden von Jahren zu verfolgen. An ihrer Schuppe ist Ihre Haut für sie wie eine riesige, krustige Schale mit Cornflakes. Wenn Sie Ihre Augen schließen und Ihre Fantasie benutzen, können Sie das Knirschen fast hören.

Eine weitere Sache, die die Haut aus nicht immer verstandenen Gründen sehr viel tut, ist Juckreiz. Obwohl sich der Juckreiz leicht erklären lässt (Mückenstiche, Ausschläge, Begegnungen mit Giftefeu), ist vieles davon unerklärlich. Wenn Sie diesen Abschnitt lesen, werden Sie vielleicht den Drang verspüren, sich an verschiedenen Stellen zu kratzen, die vor einem Moment noch gar nicht jucken, nur weil ich das Thema angesprochen habe. Niemand kann sagen, warum wir in Bezug auf Juckreiz so beeinflussbar sind oder warum wir ihn in Abwesenheit offensichtlicher Reizstoffe überhaupt haben. Keine einzige Stelle im Gehirn ist dem Juckreiz gewidmet, so dass es praktisch unmöglich ist, neurologisch zu untersuchen.
Juckreiz (der medizinische Begriff für die Erkrankung lautet Juckreiz) ist auf die äußere Hautschicht und einige feuchte Stellen – vor allem Augen, Hals, Nase und Anus – beschränkt. Egal, wie Sie sonst noch leiden, Sie werden nie einen Juckreiz an der Milz haben. Studien über das Kratzen haben gezeigt, dass die längste Erleichterung durch das Kratzen des Rückens, aber die angenehmste Erleichterung durch das Kratzen des Knöchels entsteht. Chronischer Juckreiz tritt bei allen Arten von Erkrankungen auf – Gehirntumore, Schlaganfälle, Autoimmunerkrankungen, als Nebenwirkung von Medikamenten und vieles mehr. Eine der verrücktesten Formen ist der Phantom-Juckreiz, der oft mit einer Amputation einhergeht und dem Betroffenen einen ständigen Juckreiz beschert, der einfach nicht befriedigt werden kann. Aber der vielleicht außergewöhnlichste Fall von unstillbarem Leiden betraf eine Patientin namens M., eine Frau in Massachusetts Ende dreißig, die nach einer Gürtelrose einen unwiderstehlichen Juckreiz auf der oberen Stirn entwickelte. Der Juckreiz wurde so stark, dass sie die Haut über einen Fleck Kopfhaut mit einem Durchmesser von etwa eineinhalb Zentimetern komplett wegrubbelte. Die Medikamente halfen nicht. Sie rieb die Stelle besonders wütend im Schlaf – so sehr, dass sie eines Morgens aufwachte und ein Rinnsal von Rückenmarksflüssigkeit im Gesicht fand. Sie hatte sich durch den Schädelknochen und in ihr eigenes Gehirn gekratzt. Heute, mehr als ein Dutzend Jahre später, ist sie angeblich in der Lage, das Kratzen zu bewältigen, ohne sich selbst schwer zu verletzen, aber der Juckreiz ist nie verschwunden. Am rätselhaftesten ist, dass sie praktisch alle Nervenfasern in diesem Hautfleck zerstört hat, aber der verrückte Juckreiz bleibt.
Wahrscheinlich verursacht jedoch kein Geheimnis der äußeren Oberfläche eine größere Bestürzung als unsere seltsame Neigung, im Alter die Haare zu verlieren. Wir haben etwa 100.000 bis 150.000 Haarfollikel auf unserem Kopf, obwohl offensichtlich nicht alle Follikel bei allen Menschen gleich sind. Man verliert im Durchschnitt zwischen fünfzig und hundert Kopfhaare pro Tag, und manchmal wachsen sie nicht nach. Etwa 60 Prozent der Männer sind im Alter von fünfzig Jahren „wesentlich kahl“. Jeder fünfte Mann erreicht diesen Zustand mit dreißig. Über diesen Prozess ist wenig bekannt, aber man weiß, dass ein Hormon namens Dihydrotestosteron dazu neigt, mit zunehmendem Alter leicht durchzudrehen und die Haarfollikel auf dem Kopf zum Stillstand zu bringen und die zurückhaltenderen in den Nasenlöchern und Ohren zum erschreckenden Leben zu bringen. Das einzige bekannte Heilmittel gegen Kahlköpfigkeit ist die Kastration. Ironischerweise, wenn man bedenkt, wie leicht einige von uns sie verlieren, ist das Haar ziemlich unempfindlich gegen Fäulnis und es ist bekannt, dass es seit Tausenden von Jahren in Gräbern bleibt.
Die vielleicht positivste Art, es zu betrachten, ist, dass, wenn ein Teil von uns dem mittleren Alter nachgeben muss, die Haarfollikel ein offensichtlicher Kandidat für ein Opfer sind. Schließlich ist noch nie jemand an einer Glatze gestorben.

Das ist ein Gast-Artikel von Clenn Moore, aus dem englischen übersetzt.

Was denkst du?

300 points
Upvote Downvote
Marianne

Geschrieben von Marianne

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Kommentare

0 Kommentare

Menschliches Anatomie-Modell

Wie man einen Menschen baut

Yerba mate Tee

Uruguay – perfekt zum entspannen